Geocaching in den USA

Geocaching_USAMache mit bei der größten Schatzsuche der Welt! Lass dich von anderen Cachern an die schönsten Orte der USA führen und lerne bekannte Sehenswürdigkeiten aus einem ganz neuen Blickwinkel kennen! 

Egal ob Jung oder Alt, Geocaching macht so ziemlich Jedem Spaß. Vor allem für den Familienurlaub ist eine gemeinsame Schatzsuche ein tolles Highlight. Die gute Nachricht ist,  in den USA gibt es inzwischen mehr als 1 Millionen versteckte Geocaches, sodass wirklich an fast jedem beliebigen Ort, egal ob Stadt oder Nationalpark, ein Schatz verborgen ist. Wie groß die Anzahl an Geocaches in den USA ist, möchte ich euch mit ein paar Zahlen verdeutlichen:

Anzahl der Geocaches in den Städten:

Anzahl der Caches in den Nationalparks

  • Everglades (605)
  • Yosemite (430) -> “Welcome to Yosemity” (N 37° 29.899 W 119° 37.875)
  • Grand Canyon (25)
  • Olympic (120)
  • Yellowstone (50) -> Liste einiger Caches im YS

Alle, die noch nichts mit dem Wort Geocaching anfangen können, finden im folgenden eine kleine thematische Einführung.

WAS IST GEOCACHING?

 

Caching ist eine Outdoor-Freizeitaktivität, die als moderne Schatzsuche mittels GPS-Geräten beschrieben werden kann. Bei dem Schatz (bzw. Cache) handelt es sich dann um einen Behälter unterschiedlicher Größe, in dem sich ein Logbuch und eventuell auch Gegenstände zum Tauschen befinden. Zu verdanken haben wir das Freizeitvergnügen zum einen Bill Clinton, der im Jahr 2000 einen Störsender für GPS-Satellitensignale abstellen lassen hat, sodass heute jeder mit einem Handy GPS-Signale empfangen kann. Zum anderen versteckte Dave Ulmer in Portland, USA einen Schatz und veröffentlichte den Ort des Verstecks mittels GPS-Daten im Internet. Der Schatz war am nächsten Tag schon gefunden. Fortan wurden viele neue Caches gelegt bis Geocaching schließlich zu einer weltweiten Freizeitaktivität wurde.

WIE FUNKTIONIERT GEOCACHING?

 

1. Alles was du brauchst ist ein modernes Handy mit GPS-Funktion oder ein GPS-Gerät. Gerade am Anfang reicht aber das Handy völlig aus. Lade dir je nach Gerät und persönlicher Präferenz eine der folgenden Apps herunter:

Anschließend musst du dir einen Account bei geocaching.com oder opencaching.de anlegen. Mit diesem Daten kannst du dich dann auch in der App anmelden. Alles was du sonst noch brauchst ist ein Stift und gegebenenfalls ein Zettel. Schön wäre es außerdem, wenn du dir im Vorfeld kurz folgende Regeln des Geocaching durchliest und dann kann es losgehen:

  • Beachte die örtlichen Gesetze und Warnschilder
  • Hinterlasse keinen Müll. Schütze die Umwelt.
  • Benütze – soweit vorhanden – die ausgeschilderten oder vorhandenen Wege und Pfade.
  • Geocaches sollten nie vergraben, oder an einem Ort versteckt sein, wo sie für unnötige Aufregung sorgen.
  • Falls du ein Tauschobjekt aus dem Cache nimmst, dann hinterlasse etwas von gleichem oder höherem Wert.
  • Lege keine Lebensmittel, Sprengkörper, Messer, Drogen, Alkohol oder ähnliche Gegenstände in einen Geocache.
  • Geocaches sollten nur familienfreundliche Gegenstände enthalten!
  • Trage deinen Besuch im Cache-Logbuch ein.
  • Verstecke die Cache-Behälter an der gleichen Stelle und so getarnt, wie du sie vorgefunden hast, um anderen Cachern die gleichen Chancen zu geben!
  • Stelle deine Erfahrung unter www.geocaching.com ins Netz.

2. Lade dir zunächst über die App die Caches herunter, die du suchen möchtest. Der Schritt ist wichtig, damit dir die Cache-Daten dann auch Offline zur Verfügung stehen. Dann muss bloß noch das GPS eingeschaltet werden und schon navigiert dich die App zu den passenden Koordinaten. Am Ort angekommen, beginnt die eigentliche Suche. Der Schatz kann mitunter ziemlich geschickt versteckt worden sein (zwischen Steinen, auf Bäumen, in Hohlräumen, usw.). Lass dich dabei nicht von Muggeln (Nicht-Cachern erwischen). Ist der Cache je nach Schwierigkeit mehr oder weniger schnell gefunden, kannst den Behälter natürlich öffnen. Jetzt kommt der Stift zum Einsatz, trage die unter deinem Cacher-Namen ein.

3. Wichtig ist, dass der Cache im Anschluss wieder wasserdicht verschlossen und genau an dem selben Platz versteckt wird. Denn folgende Geocacher sollen beim Suchen genauso viel Spaß haben wie du.

WELCHE TYPEN VON GEOCACHES GIBT ES?

 

Ein Cache ist nicht immer gleich ein Cache. Mittlerweile gibt es es sie in unterschiedlichen Typen, Größen und Schwierigkeiten

  1. Schwierigkeiten werden in den Stufen von 1 (leicht) bis 5 (extrem schwer) angegeben.
  2. Die Größen der Cachebehälter können Nano, Micro (bzw. Mini), Small, Regular oder Large sein. Je nachdem was versteckt wurde, deine App wird dir die Größe angegeben.
  3. Inzwischen haben sich unterschiedliche Typen entwickelt, die verschiedene Aufgabenstellungen bereithalten.
  • Traditional Cache: Die vorgegebenen Koordinaten bestimmen den genauen Standort. Sie sind häufig an einem sehr markanten Ort in der Landschaft oder Stadt versteckt.
  • Multi Cache: Umfasst mindestens zwei oder mehr Stationen. Die Stationen geben dir Hinweise auf die Lage des Final-Caches.
  • Mystery Cache: Um die Koordinaten des Verstecks oder den Beginn eines Multi Caches herauszufinden, muss im Vorfeld ein Rätsel gelöst werden.
  • Event Cache: Dieser Cache ist häufig nur zeitweise und zu bestimmten Ereignissen lösbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.