Camping in den USA

Die Frage der Übernachtung steht für Reiselustige mit einem relativ geringen Reisebudget wohl auch im Mittelpunkt der Reiseplanung. Ich selbst habe die Erfahrung gemacht, dass man fast überall an der Westküste sehr günstig übernachten kann. Vorausgesetzt natürlich, man braucht nicht unbedingt ein bequemes Bett.

Denn überall finden sich private Plätze, Nationalparks und State Parks, die zum Campen und Verweilen einladen. Wildcampen ist in den USA dagegen verboten, allerdings kann in den Informationszentren der NPs eine Campingerlaubnis eingeholt werden, um mehrtägige Wanderungen absolvieren zu können.

National Parks und State Parks

Saltwater StateparkBesser als auf diesen Zeltplätzen kann man in den meisten Fällen nicht unterkommen. Sicherlich sind diese nicht so gut ausgestattet wie private Plätze, dafür ist man aber mitten in der Natur. Zudem sind die Preise pro Nacht wirklich niedrig. Auf den Campingplätzen zahlt man ca. 10-25$ pro Nacht. Nur in Kalifornien muss man mit 35$ pro Nacht rechnen.

Camping ist bei den Amerikanern besonders in den Sommerferien und an den Wochenenden sehr beliebt. Nichtinformierten Reisenden kann das schon mal zum Verhängnis werden. In touristisch stark frequentierten Gegenden ( z.B. Kalifornien oder auf den Campingplätzen der Nationalparks) sind die meisten Plätze ab 13 Uhr schon voll belegt (nach dem Prinzip first come, first serve)  oder zumindest reserviert. Wer sich also eine unbequeme Übernachtung im Auto ersparen möchte, sollte sich deshalb frühzeitig nach einer Unterkunft umsehen bzw. mindestens einen Tag im Voraus reservieren. Eine Reservierung ist seit 2007 für alle Nationalparks schnell und einfach auf www.recreation.gov möglich.

KOA Campgrounds

KOA KampgroundKommt man mal nicht auf einen staatlichen Platz unter, oder möchte am Abend noch etwas Strecke auf der Interstate schaffen, bietet sich die Übernachtung auf einen Campingplatz der KOA-Kette an.  Diese Plätze sind an den Interstates ausgeschildert und liegen meist nur wenige Kilometer von der Hauptverkehrsader entfernt.

Die Preise unterscheiden sich meist deutlich von den staatlichen Plätzen. Eine Übernachtung für Pkw/Zelt kostet ca. 25-30$. In der Nähe von San Francisco habe ich sogar 43$ bezahlt, weil eine Gebühr für die stadtnähe des Campingplatzes aufgeschlagen wurde.

An den Anmeldungen der KOA-Plätze findet ihr einen Katalog, in dem alle Campingplätze (inkl. Adresse) eingezeichnet sind, oder man nutzt einfach die angebotene KOA-App (für Android und iOS Smartphones und Tablets).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.